Heidi Czerwonka – Ihre Texterin für alle Fälle

mit Text tätig in Ahrensburg, Hamburg, ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz

Ich bin Heidi Czerwonka, Texterin im schönen Ahrensburg bei Hamburg. Und von Herzen gern für Sie da, wenn Sie Ihrem Unternehmen eine Stimme geben oder eine Botschaft übermitteln möchten. Denn mit den richtigen Texten können Sie Kunden gewinnen, Mitarbeiter für Ihr Unternehmen begeistern und vielleicht sogar mit einer Rede weltberühmt werden. Wer weiß.

Meine Liebe zu Texten begann früh. Schon als kleines Kind war ich völlig fasziniert von der Macht der Worte. Sie haben mich in Tausenden von Büchern in spannende Welten entführt, mich tief berührt, zum Weinen und zum Lachen gebracht. Und dann haben sie mir im Wirtschaftsstudium auch noch zu guten Noten bei Haus- und Abschlussarbeiten verholfen. Da war es um mich geschehen und ich habe meine Begeisterung für gute Texte zum (Texter-)Beruf gemacht.

Wenn ich in Hamburg oder auf bundesweiten Veranstaltungen auf Unternehmer treffe, höre ich des Öfteren die Aussage: „Ich brauche keinen Texter. Schreiben kann doch jeder!“ Ich stimme da gerne zu. Das ist durchaus so. Doch es gibt einen riesigen Unterschied zwischen dem Zusammenfügen von Wörtern zu Sätzen und einem Text, der seine gewünschte Wirkung auch wirklich erzielt. Denn dafür sind viele Prozesse nötig: vom genauen Zuhören, Recherchieren, Konzipieren und Analysieren über das Schreiben und Überarbeiten bis hin zum Wegstreichen und Verdichten.

Texter müssen die Fähigkeit haben, sich schriftlich gut auszudrücken, strukturiert zu denken und den Leser emotional anzusprechen. Wirkungsvolle Texte stiften Sinn, lassen Raum für Persönlichkeit, Witz und charmante Formulierungen, sind pointiert – und wie ein Whisky. Je länger sie reifen, desto besser werden sie.

Kosten Sie selbst. Ich bin gern für Sie da – in Hamburg, Ahrensburg und im ganzen deutschsprachigen Raum.

Ich gestehe, das mache ich zum einen, damit Sie mich bei Google besser finden. Zum anderen gab es damals, als ich anfing, nur den Beruf des Texters. Da hat sich einfach noch niemand Gedanken um das Gendern gemacht. Und so fühle ich mich auch dann angesprochen, wenn von einem Texter die Rede ist.